News

VORTRAG VON KERSTIN RICHTER ÜBER BILEX UND BIKOMPLEX
Unsere Autorin Kerstin Richter von der Uni Bielefeld hat auf dem 13. Herbsttreffen Patholinguistik am 16.11.19 in Potsdam über die Therapiebände BILEX und BIKOMPLEX referiert: "BILEX & BIKOMPLEX: Ein Twinset zur Therapie von Wortfindungsstörungen bei Restaphasie". Der Vortrag wurde gefilmt und kann hier angesehen werden:
Kerstin Richter: BILEX & BIKOMPLEX


Neuerscheinung 2019:

Petra Haller  Lea Püttmann  Martina Hielscher-Fastabend  Kerstin Richter

BIKOMPLEX

Bielefelder Material mit komplexen pragmatisch orientierten Aufgaben

zur Verbesserung des lexikalisch-semantischen Wortabrufes bei Restaphasie

 

Restaphasien stellen TherapeutInnen im Praxisalltag oftmals vor Herausforderungen, weil die kommunikativen Schwierigkeiten hier häufig erst bei höheren sprachlichen Anforderungen oder komplexen Aufgaben auffällig werden. In der Therapie von Restaphasien sollte daher die Stimulierung des gesamten sprachlichen Netzwerkes unter Einbezug aller am Sprachprozess beteiligten Systeme erfolgen. Davon ausgehend wurde mit BIKOMPEX ein Therapiematerial speziell für Patienten mit semantisch-lexikalischem Störungsschwerpunkt entwickelt, das Wortabrufübungen in komplexe semantisch-pragmatische und metasprachliche Kontexte einbettet. Als Orientierungsgrundlage für die linguistischen Teilbereiche dienten die einzelnen Aufgabentypen des Bielefelder Wortfindungsscreenings BIWOS, mit dem Wortfindungsleistungen auf hohem Niveau bei Patienten mit Restaphasie überprüft werden können. BIKOMPLEX kann als Pendant zu dem Therapieband BILEX gelten, der zur effizienten Behandlung von Restaphasien mit formal-lexikalischem Störungsschwerpunkt entwickelt wurde.

 

In BIKOMPLEX werden anspruchsvolle, sprachsystematische Aufgaben mit pragmatisch-kommunikativen Anforderungen verbunden. Das Therapiematerial des Bandes ist in eine Rahmenhandlung mit verschiedenen Charakteren (Familie aus dem Ruhrgebiet) eingebettet. Es thematisiert in zehn Aufgabenblöcken die Rolle der Großmutter in der Familie. Jeder Aufgabenblock, in dem unterschiedliche Themen und Alltagssituationen im Fokus stehen, enthält drei Aufgabentypen. In der ersten Aufgabe liegt der Schwerpunkt jeweils auf dem gezielten Wortabruf sowie der Adaption der sprachlichen Items an die vorgegebenen, situativen Kontextfaktoren. In der zweiten Aufgabe ist der Einbezug von Handlungs- und Weltwissen gefordert. Bei der dritten Aufgabe ist es das Ziel, einen sprachlichen Transfer zu schaffen und eine Diskussion zum Thema zu ermöglichen.

 

Das Material wurde zunächst an Normsprechern und in einem weiteren Schritt an zwei Patienten mit einer Restaphasie erprobt. Die Ergebnisse zeigen, dass der Einbezug aller am Sprachprozess beteiligten Systeme bei der Therapie von Wortfindungsstörungen mit semantisch-lexikalischem Schwerpunkt in dieser Kombination umsetzbar und zielführend ist.

 

Der Band ist in einer Printfassung, als eBuch und in der nat-cloud erhältlich.


Copyright des Titelfotos: panthermedia.net/teerawit janpeng


erscheint im 1. Halbjahr 2020

Rebecca Schumacher  Irene Ablinger  Frank Burchert

DYMO (eBuch)

Dyslexie modellorientiert
Kognitiv orientierte Diagnostik erworbener Dyslexien

DYMO (DYslexien MOdellorientiert) ist ein umfangreiches Diagnostikinstrument zur Untersuchung erworbener Lesestörungen bei deutschsprachigen PatientInnen. Das Instrument basiert auf den theoretischen Annahmen des Zwei-Routen-Lesemodells und prüft in 16 Untertests alle modellrelevanten Komponenten der visuellen Wortverarbeitung. Neu ist die Berücksichtigung der Subkomponenten der Visuellen Analyse sowie der segmentalen Leseroute. Das Material ist nach den linguistischen Variablen Frequenz, Konkretheit, Wortklasse, Wortlänge und graphematische Komplexität kontrolliert. DYMO ermöglicht somit eine detaillierte, individuelle und störungsortbezogene diagnostische Einordnung erworbener Dyslexien.

 

Eine Publikation zu dem Verfahren ist in der Zeitschrift Logos erschienen:
Schumacher, Burchert & Ablinger 2018: Modellgeleitete und kognitiv orientierte Diagnostik erworbener Dyslexien mit DYMO. Logos J. 26/2018/online 1, S. 1-10

 

Copyright des Titelfotos: panthermedia.net/elmar gubisch


Neuerscheinungen 2018:

Kerstin Richter   Martina Hielscher-Fastabend

Bielefelder Aphasie Screening Akut und Reha

Zur Diagnostik akuter und postakuter Aphasien

BIAS A&R – BIAS Akut und Reha – stellt eine Erweiterung des 2006 im NAT-Verlag erschienenen diagnostischen Verfahrens BIAS dar. Der neue Diagnostikband BIAS A&R enthält das bisherige BIAS zur Diagnostik akuter Aphasien, das jetzt BIAS Akut genannt wird, und ein zweites, erweitertes Verfahren zur Diagnostik aphasischer Störungen nach der Akut-Phase: BIAS Reha.

Copyright der Titelgrafik: © panthermedia.net / szefei

Julia Büttner

Sceening zur Verarbeitung der Makrostruktur von Texten

bei neurologischen Patienten

 

Bilder von Michaela Bautz

 

Zusätzlich zu Aphasien und sprechmotorischen Störungsbildern können bei neurologischen Erkrankungen auch Sprach- und Kommunikationsstörungen auftreten, die sich erst auf „höherer“ sprachlicher Ebene wie beim Verstehen oder Produzieren von Texten zeigen. Für die Diagnostik dieser Symptome auf makrostruktureller Ebene wurde das Screeningverfahren MAKRO entwickelt. MAKRO kann zur Diagnostik bei kognitiven Kommunikationsstörungen, aber auch ergänzend zur sprachstrukturellen Diagnostik von primär aphasischen Sprachstörungen eingesetzt werden. MAKRO ist damit das erste psychometrisch untersuchte Screeningverfahren im deutschsprachigen Raum, das zur Diagnostik der Textverarbeitung eingesetzt werden kann und zugleich auch Implikationen für die Therapieplanung bietet.

 

Copyright des Titelfotos: panthermedia.net/cookelma

Ralf Glindemann   Cornelia Zeller   Wolfram Ziegler

Kommunikativ-pragmatisches Screening für Patienten mit Aphasie

Untersuchung verbaler, nonverbaler und kompensatorisch-strategischer Fähigkeiten

 

Bilder von Michaela Bautz

 

KOPS ist ein in der klinischen Praxis evaluiertes Screening für die Untersuchung kommunikativ-pragmatischer Fähigkeiten von Patienten mit Aphasie. Mit KOPS steht erstmals ein Diagnostikinstrument zur Verfügung, in dem auch nonverbale Modalitäten wie Gestik, Mimik, Zeichnen usw. systematisch mitberücksichtigt werden.

Copyright des Titelfotos: panthermedia.net/belchonock


Praxisorientierte und linguistisch systematische Materialien zur Behandlung von Aphasien

Das Programm des NAT-Verlags bietet ein breites Spektrum an theoretisch fundierten und klinisch praktikablen diagnostischen und therapeutischen Materialien zur Behandlung von erworbenen zentralorganischen Sprachstörungen (Aphasien). Es richtet sich an Fachleute aus dem Bereich Sprachtherapie. mehr...


eBücher online registrieren

Das Copyright unserer eBücher ist durch ein persönliches Kennwort geschützt. Dieses Kennwort erhält derjenige, der ein eBuch für sich registriert und unsere Lizenzvereinbarung anerkennt. Unsere eBücher können online auf der folgenden Seite registriert werden:
www.nat-verlag.de/registrierung/


Sind Arbeitsblätter veraltet?

Die fortschreitende Digitalisierung wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus und beeinflusst in zunehmendem Maße auch die Aphasietherapie. Digital aufbereitetes Therapiematerial, das von Patient*innen am PC oder Tablet bearbeitet wird, ergänzt oder ersetzt die therapeutische Arbeit mit ausgedrucktem Therapiematerial in einem Papier-und-Bleistift-Setting. Das erscheint modern und zeitgemäß, sollte aber nicht unhinterfragt als Fortschritt in der Aphasietherapie angesehen werden.

 

Die Verwendung von digitalem Therapiematerial am PC oder Tablet unterscheidet sich von der Verwendung von ausgedrucktem Therapiematerial in einem Papier-und-Bleistift-Setting vor allem darin, dass die Handschrift nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Bei digitalem Therapiematerial tritt in der Regel Tippen an die Stelle des Handschreibens.

 

In zahlreichen kognitionspsychologischen und neurowissenschaflichen Studien wurde jedoch gezeigt, dass das Handschreiben im Papier-und-Bleistift-Setting und das Tippen auf Laptops oder Tablets in Bezug auf den Erwerb der Schriftsprache aber auch im Hinblick auf das Lernen generell nicht einfach äquivalent sind. Das Handschreiben erwies sich in diesen Studien in vielfacher Hinsicht als vorteilhaft.

 

Auch wenn sich die Frage stellt, ob das Handschreiben mit der nichtparetischen – normalerweise linken - Hand bei Aphasikern den gleichen positiven Effekt auf das Lernen haben kann und ob Aphasietherapie überhaupt mit dem Lernen bei Gesunden vergleichbar ist, zeigen diese Studien, dass man Arbeitsblätter in einem Papier-und-Bleistift-Setting nicht einfach als aus der Zeit gefallen ansehen sollte. Möglicherweise sind sie digitalen Materialien sogar überlegen.

 

weitere Tipps: Tipps


nat-cloud

Standard-Abo: 160 €/Jahr
Upgrade-Abo für eBuch-User: 140 €/Jahr
Starter-Abo für Praxisgründerinnen: 120 € im ersten Jahr, dann 160 €/Jahr


Die nat-cloud macht alle Therapiebände des NAT-Verlagsprogramms in Form spezieller Internetfassungen online zugänglich. Neben der Reihe "Neurolinguistische Aphasietherapie" umfasst die nat-cloud Materialien zur Textverarbeitung, Verbverarbeitung, Satzverarbeitung, phonologischen Verarbeitung sowie Sprechmotorik und Zahlenverarbeitung. Therapeutische Neuerscheinungen werden der nat-cloud regelmäßig hinzugefügt. Die nat-cloud kann mit jedem PC, Notebook, Tablet-PC oder Smartphone mit Internetzugang genutzt werden (Windows, Apple, Android).

 

Einen Eindruck davon, wie das Therapiematerial in der nat-cloud präsentiert wird, bekommen Sie hier: Preview-Seite nat-cloud


weitere Informationen und Bestellung: www.nat-cloud.de

Vierwöchiger kostenloser Zugang zur nat-cloud für den Unterricht

Wir bieten Fachschulen für Logopädie oder FHs bzw. Universitäten mit Studiengängen in Logopädie, Sprachheilpädagogik oder Klinischer Linguistik sowie Dozentinnen von Fortbildungseinrichtungen für den Unterricht einen kostenlosen vierwöchigen Zugang zur nat-cloud an. Der Startzeitpunkt des vierwöchigen Zugangs kann frei gewählt werden. Der Zugang zur nat-cloud ist nicht in der Personenzahl oder der Anzahl der verwendeten Endgeräte beschränkt.

 

Copyright des Fotos: panthermedia.net / fxquadro


Aphasietherapie durch einfache Sprache

Claudia Neubert, Norbert Rüffer, Michaela Zeh-Hau
einfach
Aphasietherapie durch einfache Sprache
Bilder von Michaela Bautz

Printfassung: Ordner mit Therapiematerial (500 Kopiervorlagen), Farbgrafiken, Begleitheft

ISBN 978-3-929450-80-4, 100.- €
eBuch:
Therapiematerial (500 Druckvorlagen), Farbgrafiken, Begleitheft im PDF-Format auf CD

ISBN 978-3-929450-81-1, 50.- €
Dieser Band ist in der nat-cloud

 

Mit dem Therapiematerial in einfach verfolgen wir einen Ansatz zur Aphasietherapie auf der Textebene, der an dem Konzept von „Leichter Sprache“ bzw. „Einfacher Sprache“ orientiert ist. Leichte/Einfache Sprache ist ein am Inklusions-Gedanken orientiertes Konzept, das eine barrierefreie Kommunikation ermöglichen soll. Durch eine systematische Vereinfachung von Satzbau und Wortschatz, das Hinzufügen von Hintergrundinformationen sowie eine spezielle visuelle Aufbereitung sollen Texte für Personen mit eingeschränkter Textverarbeitungskompetenz zugänglich gemacht werden, wobei sich Leichte und Einfache Sprache im Grad dieser Vereinfachung, d.h. der Nähe zu Texten mit normaler Komplexität unterscheiden.

 

Während das Konzept der Leichten/Einfachen Sprache ein kompensatorischer Ansatz ist, verfolgen wir mit dem vorliegenden Therapieband einen auf die Behandlungen von Aphasien zugeschnittenen therapeutischen Ansatz. Ausgangspunkt sind Texte des Standard-Deutschen mit mittlerer Komplexität. Zu jedem Text wird Therapiematerial in Form einer Folge von Arbeitsblättern angeboten. Dieses Therapiematerial hat die Form von Anleitungen, mit denen der Original-Text auf der Wort- und Satzebene vereinfacht werden kann. einfach bietet Aphasiepatienten gewissermaßen an, in die Rolle des Übersetzers in vereinfachte Texte zu schlüpfen. Ziel dieser Übersetzungsarbeit ist es, die Verarbeitung des komplexen Original-Textes zu unterstützen. Wir halten es für plausibel, anzunehmen, dass ein geleiteter Prozess der Textvereinfachung zu einer Restitution von aphasiebedingten Einschränkungen der Textverarbeitung führen kann.

 

Das Begleitheft des Bandes enthält eine Materialbeschreibung, die erläutert, wie die Anleitungen zur Textvereinfachung in der Therapie eingesetzt werden können. einfach enthält Farbgrafiken von Michaela Bautz.

 

 Bild: © panthermedia.net/Helmut Lechner

Ein Dialog zwischen Claudia Neubert und Norbert Rüffer beschreibt eine Therapie auf der Textebene, deren methodischer Ansatz in den Therapieband "einfach" eingegangen ist:
https://soundcloud.com/user-698340563/interview-einfach


Therapiematerial für die Einzel- und Gruppentherapie

Claudia Neubert, Norbert Rüffer, Michaela Zeh-Hau
Menschen
Lebensgeschichten für die Einzel- und Gruppentherapie
Bilder von Michaela Bautz

Printfassung: ISBN 978-3-929450-77-4, 100.- €
eBuch: ISBN 978-3-929450-78-1, 50.- €
Dieser Band ist in der nat-cloud

 

Mit „Menschen - Lebensgeschichten für die Einzel- und Gruppentherapie“ legen wir erneut eine Sammlung von Original-Texten aus journalistischen Quellen vor („Brigitte“ und „Chrismon“), die von uns durch Aufgabenblätter zu jedem Text und durch eine Zusammenstellung von konkreten therapeutischen Empfehlungen für die Verwendung der Texte und der Aufgaben in unterschiedlichen therapeutischen Kontexten ergänzt wurden. Besonders liegt uns am Herzen, Sprachtherapeuten zu ermuntern, auch Gruppentherapien für Aphasiker anzubieten und sich hierfür an dem in „Menschen“ zusammengestellten Text- und Ideenfundus zu orientieren. Dabei haben wir thematisch eine Gruppentherapie vor Augen, die Biografie-Arbeit einbezieht. Jedoch sind alle Materialien in dem Band ebenso auch für die traditionelle Einzeltherapie geeignet. Nicht zuletzt durch die grafische Gestaltung des Bandes, für den Michaela Bautz (orientiert an den fotografischen Originalvorlagen) sehr ansprechende, teils ganzseitige Farbgrafiken gezeichnet hat, ist  „Menschen“ auch für Patienten geeignet, deren Textverstehen noch nicht ausreicht, um einen langen Originaltext auf Anhieb zu verstehen.


Therapiematerial zum lexikalischen Wortabruf

Kerstin Richter, Katy Knepel, Claudia Neubert, Michaela Zeh-Hau
BILEX
Bielefelder Therapiematerial zum lexikalischen Wortabruf

Printfassung: ISBN 978-3-929450-74-3, 90.- €
eBuch: ISBN 978-3-929450-75-0, 45.- €
Dieser Band ist in der nat-cloud

Mit BILEX liegt zum ersten Mal ein systematisch kontrolliertes neurolinguistisches Therapiematerial zur effizienten Behandlung von Restaphasien mit formal-lexikalischem Störungsschwerpunkt vor. Obwohl ihre spontane Sprachproduktion oft scheinbar unauffällig wirkt, haben Patienten mit einer Restaphasie dennoch Beeinträchtigungen im raschen und ungehinderten Zugriff auf das Lexikon, so dass sie sich verbalen Kommunikationen mit hohen sprachlichen Anforderungen oft nicht gewachsen fühlen und sich unter psychischer Belastung nicht adäquat ausdrücken können, womit subjektiv ein hoher Leidensdruck einhergehen kann. Da auch solche Patienten einen grundsätzlichen Anspruch auf sprachtherapeutische Interventionen zur möglichst vollständigen Rehabilitation ihrer Sprachfähigkeit haben, wurden die in BILEX zusammengestellten Aufgaben konzipiert.


Diagnostik passend zu BILEX

Angela Benassi Verena Gödde Kerstin Richter
BIWOS
Bielefelder Wortfindungsscreening für leichte Aphasien

Printfassung: ISBN 978-3-929450-62-0, 85.- €
eBuch: ISBN 978-3-929450-63-7, 45.- €

Endlich ein Diagnostikum für die Untersuchung der aphasischen Patienten, die trotz guter spontansprachlicher Fähigkeiten und guter Leistungen im AAT behandlungsbedürftige Wortproduktionsstörungen haben und einer gezielten störungsspezifischen Therapie bedürfen, um ihren sprachlichen Alltag, eventuell auch im Beruf, wieder besser bewältigen zu können!

Mit BIWOS legt die Bielefelder Autorengruppe in der guten Tradition von BIAS (ebenfalls beim NAT-Verlag) ein handwerklich und statistisch gewohnt sorgfältig entwickeltes, unkompliziert und schnell durchführbares und im Hinblick auf die Therapie aussagekräftiges Verfahren vor. In 10 kurzen Untertests, jeweils 5 davon verteilt auf die Schwerpunkte „Semantischer“ bzw. „Lexikalischer“ Bereich können mithilfe von Wortfindungsaufgaben (z.B. Antonyme finden), Wortgenerierungsaufgaben (z.B. Wörter mit einem bestimmten Anlaut aufzählen), Wortkompositionsaufgaben ( z.B. Nennen Sie Wörter, die mit Wasch- beginnen) und Reimaufgaben aphasische Wortproduktionsstörungen aufgedeckt, ein Schweregrad bestimmt und ein etwaiger Störungsschwerpunkt (im Semantischen oder Lexikalischen Bereich) ermittelt werden. Gibt es einen solchen Schwerpunkt, können damit auch schon Weichen im Hinblick auf den sinnvollen Therapieeinstieg gestellt werden. Die Durchführung von BIWOS (ca. 30-45 Minuten) wird durch klare Instruktionen und Beispieltabellen geregelt, die Auswertung ist entlang von eindeutigen Kriterien und mithilfe von Tabellen leicht und schnell möglich.


Neu überarbeitete Fassung von LEMO

Nicole Stadie, Jürgen Cholewa, Ria De Bleser
LEMO 2.0
Lexikon modellorientiert
Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie

Printfassung: ISBN 978-3-929450-65-1, 3 Bände, 300.- €
eBuch: ISBN 978-3-929450-66-8, 100.- €

LEMO (Lexikon modellorientiert) ist ein Verfahren zur modellorientierten Untersuchung von Störungen der Wortverarbeitung bei Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. In LEMO können erhaltene und gestörte Leistungen bei verschiedenen sprachlichen Aktivitäten (z.B. Wortverständnis, Benennen, Lesen, Schreiben nach Diktat usw.) differentialdiagnostisch ermittelt werden. Die Testergebnisse eines Patienten werden auf der Grundlage eines Wortverarbeitungsmodells interpretiert, indem Aussagen über den Funktionszustand einzelner kognitiv-sprachlicher Komponenten (z.B. auditive Analyse, phonologisches Input-Lexikon, semantisches System) getroffen werden. Mit LEMO können Annahmen darüber abgeleitet werden, auf welche sprachlichen Leistungen sprachtherapeutische Interventionen sinnvoll ausgerichtet werden können.

LEMO 2.0 ist eine neu überarbeitete und wesentlich erweiterte bzw. veränderte Fassung von LEMO. Einige Veränderungen sind:
(1) Reduktion der LEMO-TESTS für eine schnelle Diagnosefindung
(2) Aktualisierte, benutzerfreundliche Testbögen
(3) Neue und praxistaugliche Ergebnisbögen
(4) Stringentere Ableitung und übersichtlichere Darstellung der modellorientierten Interpretation